loading...
- - -
América Latina Portal Europeo
REDIAL Red Europea de Información y Documentación sobre América Latina
CEISAL Consejo Europeo de Investigaciones Sociales de América Latina
Revista Artifara

Atención! Jahrbuch des Österreichischen Lateinamerika-Instituts

Revista Atlantic Studies

Año: 2013 vol. 16

Waibel, Tom; Sato, Hansel (Hg.). Handlungsmacht, Ausdruck, Affekt. Zum Bedeutungswandel affektiver Aussageformen in Lateinamerika.  / Agenciamiento, Expresión, Afecto. La resignificación de enunciados afectivos en Latinoamérica América Latina
Resumen

Das Spannungsverhältnis von Handlungsmacht, Ausdruck und Affekt adressiert die vielfältigen Auseinandersetzungen um soziale Anerkennung und politische Artikulation. Der Kampf um Konsens, Dissens und soziale Rechte entfaltet sich auf der Grundlage von Handlungsbefähigungen und Formen des leidenschaftlichen Ausagierens. Dem entsprechend widmet sich der Band der Frage, wie sich kulturelles, soziales und politisches Begehren sprachlich und gestisch ausdrücken und verkörpern lässt. Fokussiert werden die Transformation, Aneignung und Besetzung von neuen transnationalen Räumen durch lateinamerikanische Akteur und die Konstitution oppositioneller Identitäten.

Waibel, Tom; Sato, Hansel. Affektive Erkenntnis und emotionale Intelligenz: Überlegungen zum Spannungsfeld von kulturellem Ausdruck und Affekt.  / Expresión y afecto: Reflexiones acerca del área conflictiva de la expresión cultural y el afecto  In  Waibel, Tom; Sato, Hansel Handlungsmacht, Ausdruck, Affekt. Zum Bedeutungswandel affektiver Aussageformen in Lateinamerika  / Agenciamiento, Expresión, Afecto. La resignificación de enunciados afectivos en Latinoamérica p. 9-28 América Latina
Resumen

In diesen einleitenden Überlegungen geht es darum, die zentralen und titelgebenden Begriffe Handlungsmacht, Ausdruck und Affekt zu kontextualisieren und deren Funktionsmechanismen zu beschreiben. Zunächst wird Affekt im Hinblick auf sein Verhältnis zu Arbeit untersucht und dabei wird festgestellt, dass die vielfach konstatierte affektive Wende in einer engen Beziehung zur Herausbildung von affektiver Arbeit im gegenwärtigen kognitiven Kapitalismus steht. Danach wird die Frage nach dem Ausdruck repräsentations- und kommunikationskritisch untersucht. Dabei gewinnt der Ausdruck in Anlehnung an Deleuze und Guattari einen bedeutenden Stellenwert als der Möglichkeit, Inhalt zu verändern und ein Werden zu bezeichnen. Abschließend werden Fragen nach Handlungsmacht in den Kontext der Estudios Culturales Latinoamericanos gestellt und einige Transformationen des Begriffs kritisch untersucht.

Kastner, Jens. Handlungsmacht, Struktur, Bewegung: Zur Rezeption der Kulturtheorie Pierre Bourdieus bei Néstor García Canclini.  / Agencia, estructura, movimiento: Sobre la recepción de la teoría cultural de Pierre Bourdieu en la obra de Néstor García Canclini  In  Handlungsmacht, Ausdruck, Affekt: Zum Bedeutungswandel affektiver Aussageformen in Lateinamerika  / Agenciamiento, Expresión, Afecto: La resignificación de enunciados afectivos en Latinoamérica p. 29-42 América Latina
Resumen

Der Beitrag stellt die inzwischen mehrere Jahrzehnte währende Auseinandersetzung des argentisch-mexikanischen Kulturtheoretikers Néstor García Canclinis mit der Sozial- und Kulturtheorie Pierre Bourdieus in ihren Grundzügen dar. Ein besonderer Fokus wird dabei auf das bereits bei Bourdieu intensiv verhandelte Verhältnis von Praktiken/Praxen und Strukturellem gelegt. Es sind vor allem zwei Kritikpunkte, die García Canclini hinsichtlich der Theorie Bourdieus ausformuliert hat. Zum einen beharrt er, sowohl auf der Grundlage empirischer Studien als auch in politischer Hinsicht, auf der relativen Autonomie der Praxen in den popularen Klassen, ohne dabei allerdings diese Autonomie zu verabsolutieren. Zum anderen wirft er Bourdieu ein verkürztes und letztlich depolitisierendes Verständnis des Symbolischen vor, das den Zusammenhang von symbolischer Gewalt und repressiver staatlicher Macht ausklammere. Die empirische wie theoretische Arbeit García Canclinis wird als kritisches Anknüpfen vor dem Hintergrund der Sozialstruktur in Lateinamerika diskutiert und schließlich selbst einer Kritik unterzogen.

Waibel, Tom. Sprache, Magie und sozialer Affekt: Überlegungen zu einer indigenen Traumdeutung.  / Lengua, magia y afecto social: Refexiones acerca de la interpretación de un sueño indigena  In  Handlungsmacht, Ausdruck, Affekt: Zum Bedeutungswandel affektiver Aussageformen in Lateinamerika  / Agenciamiento, Expresión, Afecto: La resignificación de enunciados afectivos en Latinoamérica p. 43-57 América Latina
Resumen

Es geht darum, die Möglichkeiten einer praktischen indigenen Erkenntnistheorie am Beispiel von Träumen zu untersuchen: Ausgehend von der Frage nach dem Glauben an die Macht der Worte werden zunächst einige Schwierigkeiten der Freud’schen Konzeption der Traumdeutung als der Auflösung eines geträumten Bilderrätsels skizziert. Hier soll die suggestive Macht der Bilder durch eine magische Kraft der Worte ersetzt werden, um die Träume als einen Raum zur Offenbarung von Sinn zu begreifen. Das legt eine Überprüfung des ethnologischen Verständnisses der Magie nahe, in dem diese als ein gesellschaftliches Unter- nehmen zum Vollzug eines sozialen Begehrens begriffen wird. Damit verschiebt sich der Akzent der Analyse hin zu einer grundlegend sozialen Verfasstheit der sprachlichen Praxis . Abstrakt gesprochen konstituiert diese Praxis eine symbolische Ordnung, deren Aufgabe es ist, den unterschiedlichsten kollektiven und individuellen Sinnansprüchen eine tragfähige Struktur zu bieten. Kultur könnte demnach als jene Anstrengung begriffen werden, die zur Semiotisierung einer gesellschaftlich verbindlichen Realität erforderlich ist.

Santisteban, Emilio. Subjetividad cultural implícita en política y performance: El Colectivo Sociedad Civil a fines de la dictadura fujimorista en el Perú In  Handlungsmacht, Ausdruck, Affekt: Zum Bedeutungswandel affektiver Aussageformen in Lateinamerika  / Agenciamiento, Expresión, Afecto: La resignificación de enunciados afectivos en Latinoamérica p. 57-78 América Latina
Resumen

Reflexionaremos críticamente sobre el trabajo de simbolización interventiva y performativa de la plaza política y el espacio público del Colectivo Sociedad Civil en Lima, Perú, a fines de la dictadura fujimorista. Con una perspectiva testimonial (el autor es miembro fundador del colectivo) que analiza hechos y evidencias, propone un caldo de cultivo cultural en el que la corrupción y las faltas de democracia profunda están naturalizadas en las psicologías y conductas de la población, envolviendo las subjetividades en la política. En dicho caldo de cultivo, y condicionados subjetivamente por él, surgen los movimientos ciudadanos de reacción democratizadora y moralizadora que luchan contra la dictadura, y los cuales preceden y motivan la aparición de la agrupación. Es ese mismo caldo cultural, el que permite que los rasgos antidemocráticos del país se puedan leer a través de ciertas manifestaciones subjetivas y afectivas de inequidad al interior de la propia organización del Colectivo Sociedad Civil, además de en la debilidad de los cambios democratizadores alcanzados, y que se hace visible en la historia política peruana posterior. El texto da cuenta de algunas formas de la política simbolizada que cambiaron en Lima y en el Perú a partir de las acciones del Colectivo Sociedad Civil y de la fuerza de su nombre, y observa la evolución de la relación subjetiva del colectivo con su papel del momento, a través del análisis de los textos y diagramaciones de los volantes de dos de sus acciones: la más influ- yente de todas „Lava la bandera“, y la última, „Ama“.

Sato, Hansel. Prensa y emoción en Austria: Estrategias simbólicas contra discursos mediáticos de exclusiónIn  Handlungsmacht, Ausdruck, Affekt: Zum Bedeutungswandel affektiver Aussageformen in Lateinamerika  / Agenciamiento, Expresión, Afecto: La resignificación de enunciados afectivos en Latinoamérica p. 79-98 América Latina
Resumen

¿Es posible elaborar un contradiscurso a narrativas hegemónicas, reapropiándose de formatos que basan su eficacia en la emocionalización del mensaje? ¿Se ha diluido el arte contemporáneo en la marea de signos de la sociedad de la información, o aún queda espacio para un arte postautónomo que reimagine los disensos sociales? El texto trata de responder a estas preguntas a través del análisis de un proyecto artístico que busca insertarse en los circuitos de la mass media, con el fin de visibilizar representaciones racistas y sexistas en la prensa escrita en tiempos de crisis de las identidades nacionales y de miedo a una debacle económica en Europa.

Alvarado, Miguel. La Edad de Oro: Germen de la emancipación mental en la filosofía para niñosIn  Handlungsmacht, Ausdruck, Affekt: Zum Bedeutungswandel affektiver Aussageformen in Lateinamerika  / Agenciamiento, Expresión, Afecto: La resignificación de enunciados afectivos en Latinoamérica p. 99-112 América Latina
Resumen

A partir de La Edad de Oro de José Martí, revista de recreo e instrucción dedicada a los niños de América, el trabajo se propone abordar tres núcleos temáticos de singular importancia que enlazan una trama de relaciones entre la filosofía y la literatura infantil. Inicialmente se desarrollan algunas consideraciones contex- tuales que permiten vislumbrar La Edad de Oro en su conjunto como un todo orgánico. Después, se continúa con la reflexión sobre la „emancipación mental“ imbricada a la concepción de la literatura infantil de José Martí. Al final se con- sideran las convergencias entre la autonomía del pensar, que persigue La Edad de Oro, y la propuesta de la filosofía para niños. En los dos últimos apartados, el cuestionamiento de las nociones „niño“ y „adulto“, articula una posición crítica al adultocentrismo.

Seefranz, Catrin. The Rest eats the West: Zur Praxis der Antropofagia.  / The Rest eats the West: Acerca de la práctica de la Antropofagia  In  Handlungsmacht, Ausdruck, Affekt: Zum Bedeutungswandel affektiver Aussageformen in Lateinamerika  / Agenciamiento, Expresión, Afecto: La resignificación de enunciados afectivos en Latinoamérica p. 113-126 América Latina
Resumen

Die avantgardistische Bewegung der Antropofagia gehört zu den mittlerweile kanonisch gewordenen Formationen des in den 1920er Jahren explodierenden Modernismus Brasiliens. Als dissidente Kulturtheorie stand sie im Widerspruch zu den verschiedensten hegemonialen Positionen, ob Modernisierungsdiktat, Katholizismus, Latifundariat oder Indigenismo . Sozial im privilegierten Kontext der metropolitanen Bohème São Paulos situiert, forderte die Antropofagia ästhetischen, politischen und epistemischen Ungehorsam, der sich vor allem anderen der Macht des Kolonialen entgegensetzt, die auch in der postkolonialen Kondition Brasiliens am Vorabend des Estado Novo relevant bleibt. Emblematischer Held der Antropofagía ist der Tupi, der menschenfressende Wilde, der als souveränes Subjekt inthronisiert wird. Damit gelingt der Antropofagia die Volte, die seit der Conquista dominante Trope des Kannibalischen als Chiffre absoluter Alterität zu besetzen und die kolonialen Logiken zu unterlaufen. Die Antropofagia ist “die originellste meta-kulturelle Reflexion, die jemals in Lateinamerika produziert wurde” und “die einzige wirkliche antikoloniale Strategie, die wir generiert haben .” (Viveiros de Castro) Der Beitrag skizziert das Konzept der Antropofagia, situiert es in seinem historischen Kontext und argumentiert, warum die antropofagische Praxis für aktuelle kritische Diskurse und Positionen relevant bleibt.

Streit, Elisabeth. Das Melodram: Geschichten einer (klein)bürgerlichen Revolution.  / Melodrama en el filme: Historias de una revolución (pequeño)burguesa  In  Handlungsmacht, Ausdruck, Affekt: Zum Bedeutungswandel affektiver Aussageformen in Lateinamerika  / Agenciamiento, Expresión, Afecto: La resignificación de enunciados afectivos en Latinoamérica p. 127-140 América Latina
Resumen

Geschichten voller Pathos, mit dramatischen Wendungen versehen und meist in der totalen Katastrophe endend, haben von jeher die Menschen für Bühne und Film begeistert und mitgerissen . Woher aber kommt die Lust, sich am Leid des Anderen zu delektieren? Einerseits vereinigen bereits die Tragödien der griechischen Antike eine im wesentlichen politische Aussage mit tief empfundenem Schmerz und andererseits scheint das menschliche Bedürfnis zu Weinen ein taugliches Mittel, um sich in der individuell empfundenen Ungerechtigkeit des Lebens zurecht zu finden. Im Kino zählte das Melodram neben Abenteuer- und Westernfilmen schon seit der Stummfilmzeit zu einem der beliebtesten Genres. Aber nicht nur in Hollywood verstand man es großes Kino zu produzieren. Nach einem regen künstlerischen Austausch zwischen Mexiko und den USA begann in den späten 1930er Jahren die Blütezeit, die sogenannten Goldenen Jahre des mexikanischen Films. Die epischen Verfilmungen der Revolution und die populären Melodramen waren durchwegs Kassenschlager. Damit war den mexikanischen Filmschaffenden etwas Besonderes gelungen: Die Erschaffung eines ikonischen Bildes von Mexiko, in dem die Erinnerung an die Zeiten des Aufstandes präsent blieben und variantenreich neu erzählt wurden.

Gankovska, Vasilena. TeleNoveli: Über die Rezeption und die kulturelle Übersetzung lateinamerikanischer Telenovelas in Bulgarien.  / TeleNoveli: Recepción y traducción cultural de telenovelas latinoamericanas en Bulgaria  In  Handlungsmacht, Ausdruck, Affekt: Zum Bedeutungswandel affektiver Aussageformen in Lateinamerika  / Agenciamiento, Expresión, Afecto: La resignificación de enunciados afectivos en Latinoamérica p. 141-150 América Latina
Resumen

Die Rezeptionsgeschichte der lateinamerikanischen Telenovelas in den ehemaligen Ostblock-Ländern kann als die Geschichte des Begehrens nach Liebe, Ruhm, Leidenschaft und erfüllte Träume begriffen werden. Nach dem Ende des Kalten Kriegs machten sich die Telenovelas auf eine Weltreise und eroberten als erstes die Länder des ehemaligen Ostblocks. Als Zeitzeugin dieses Aufkommens stelle ich einige Beispiele vor, welche die Rezeption der Telenovelas in der bulgarischen Gesellschaft gut illustrieren. Am Anfang stehen die Erinnerungen an die Ge- schichte der “Sklavin Isaura”, die erste lateinamerikanische Telenovela, die hinter dem Eisernen Vorhang ausgestrahlt wurde und für die Herausbildung jener Rezeptionsmuster verantwortlich ist, die im Weiteren den Konsum von Telenovelas vorantrieben. Die Geschichte des spezialisierten Magazins TeleNoveli und dessen Herausgeberin Denitza Todovora ist der Beweis dafür, dass die Telenovelas transnationale kulturelle Muster vermitteln, die Lifestyle-Modelle bilden und ins eigene (nationale) kulturelle Zeichensystem eingebettet werden.

Câmara, Regina. Pathos und Revolte: Überlegungen zu Deus e Diabo na Terra do Sol von Glauber Rocha.  / Pathos y Revuelta: Acerca de la película Deus e Diabo na Terra do Sol de Glauber Rocha  In  Handlungsmacht, Ausdruck, Affekt: Zum Bedeutungswandel affektiver Aussageformen in Lateinamerika  / Agenciamiento, Expresión, Afecto: La resignificación de enunciados afectivos en Latinoamérica p. 151-168 América Latina
Resumen

Das menschliche Leid wird in den Filmen des brasilianischen Cinema Novo häufig dargestellt. Schließlich ging es den Filmemachern um die Thematisierung der harten sozialen Realität ihres Landes. Welche geschichtsphilosophischen Impli- kationen das „Pathos“, also die Darstellung des Leids in der Kunst, beinhalten kann, wird anhand des Films „Deus e Diabo na Terra do Sol“ von Glauber Rocha (1964) erarbeitet. Dabei werden Friedrich Schillers Überlegungen „Über das Pa- thetische“ bei der Betrachtung des als zeithistorischen Dokuments zu bewertenden Films mit einbezogen.

Lima, Roberta. Feito nas Coxas: The concept of Performance and Performativity explained through relations between body and space.  / Feito nas coxas: El concepto de Performance y Performatividad explicado a través de las relaciones entre el cuerpo y el espacio  In  Handlungsmacht, Ausdruck, Affekt: Zum Bedeutungswandel affektiver Aussageformen in Lateinamerika  / Agenciamiento, Expresión, Afecto: La resignificación de enunciados afectivos en Latinoamérica p. 169-180 América Latina
Resumen

Feito nas Coxas is a description of how my migratory path – from Brazil to Europe, from architecture into arts, from praxis into theory, from pop and sub-culture into historical references – has strongly influenced me in developing a dynamic and interdisciplinary method of work. After engaging in a series of performances in which the main subject was the body, I started to look into the performative and its many elements as means to investigate the relationship between body and space. For that, I elaborated on the idea of performance as relational: people (performer, piercer, camera crew, audience, etc.), objects (needles, ribbons, trapeze, suspension structures, cameras, etc.) and the way they were positioned in a room and in relation to one another is what configures the space. In this text, I also point out the rel- evance of the media as co-performer and as tool for investigating the political and social contexts in which artworks were and are performed. Following that, I focus on two works Into Pieces (2008) and Please Help Yourself (2008) to demonstrate the concepts of performance and performativity not only in theory, but also through practical examples in Brazilian arts, architecture, history, everyday life, and col- loquial language. In conclusion, I aim to take a step further into questioning the classical ways of performance production and representation.

Müller, Gin. Melodrom. Melodrama,Telenovela, Rebellion.  / Melodrom: Melodrama, Telenovela, Rebelión  In  Handlungsmacht, Ausdruck, Affekt: Zum Bedeutungswandel affektiver Aussageformen in Lateinamerika  / Agenciamiento, Expresión, Afecto: La resignificación de enunciados afectivos en Latinoamérica p. 181-192 América Latina
Resumen

Der Text beschreibt die theoretische Herangehensweise, die praktische Umsetzung und den konkreten Inhalt der Theaterperformance Melodrom. The Making of a Rebellious Telenovela. Das Stück, das im Herbst 2012 im Brut im Künstlerhaus uraufgeführt wurde, versteht sich als die Fortsetzung einer theatralen Beschäftigung mit den Themenbereichen Melodrama, Telenovela und Rebellion. Ausgehend von der Theaterproduktion Who shot the Prinzess? Boxstop Telenovelas (Wien / Mexiko 2010 und 2011) im Spannungsfeld von Elfriede Jelineks „Prinzessinnendrama“ und der „Telenovela-Politik“ in Mexiko widmete sich das Theaterkollektiv in ebenso künstlerischer wie wissenschaftlicher Auseinandersetzung Fragestellungen von Affektbildern, Genderperformances und leidenschaftlichen Dialogen. Aus einer queer-feministischen Perspektive erscheint Queerness und Rebellion dem Genre des Melodrama geradezu eingeschrieben.

Lôbo, Marissa. Vale Silicone: Minderheiten zwischen Begierde und Selbstrepräsentation.  / Vale Silicone: Minorías entre deseo y representación propia  In  Handlungsmacht, Ausdruck, Affekt: Zum Bedeutungswandel affektiver Aussageformen in Lateinamerika  / Agenciamiento, Expresión, Afecto: La resignificación de enunciados afectivos en Latinoamérica p. 193-198 América Latina
Resumen

Bei diesen hier beschriebenen Interventionen im öffentlichen Raum ging es darum, die Selbstverständlichkeit von Machtverhältnissen, sozialer Ungleichheit und gesellschaftlicher Ausgrenzung anzugreifen und ihre vermeintliche Normalität in Frage zu stellen. Das Projekt wurde von der Gruppe Migrawood realisiert, das Kollektiv wurde 2007 in Österreich von Migrantinnen gegründet und bedient sich unterschiedlicher künstlerischer Praktiken, wie Fakes, Parodien, kreative Protestformen, Bedeutungsverschiebungen, Performances und Inszenierungen.

Atención! Jahrbuch des Österreichischen Lateinamerika-Instituts
Papel | Anual | Austria ISSN versión papel: 2221-4186
Año de creación: 1997

Editor: Österreichisches Lateinamerika-Institut
Dirección: Schlickgasse 1
1090 Wien
Austria

El Anuario del Instituto Austríaco para América Latina se publica desde de año 1997 como publicación sucesora de la revista Zeitschrift für Lateinamerika Wien. El contenido, que se presenta como una selección del programa científico del instituto, se basa en los temas semestrales del Curso Interdisciplinario de Estudios Superiores sobre América Latina (Interdisziplinärer Lehrgang für Höhere Lateinamerika-Studien). Los artículos estan escritos en lengua alemana, española o inglesa.

Sumarios de la revista

Latindex *

Sistema Regional de Información en Línea para Revistas Científicas de América Latina, el Caribe, España y Portugal. Recurso creado por una red internacional que reune y difunde información bibliográfica sobre las publicaciones científicas seriadas producidas en la región. El "Directorio" recoge las publicaciones académicas y científicas que superan un nivel mínimo de calidad editorial, mientras que en el "Catálogo" ingresan aquellas que alcanzan un nivel óptimo en los criterios de evaluación. REDIAL colabora suministrando información sobre las revistas latinoamericanistas europeas.

Ceisal Redial © REDIAL & CEISAL. Responsabilidad editorial: Araceli García Martín - AECID (Madrid, España),
Jussi Pakkasvirta - Ceisal (Helsinki, Finlandia).
Desarrollo web: Olivier Bertoncello Data Consulting    Alojamiento web: CCIN2P3