loading...
- - -
Amérique Latine Portail Européen
REDIAL Réseau Européen d'Information et Documentation sur l'Amérique latine
CEISAL Conseil Européen de Recherches Sociales sur l'Amérique latine
Référence précédente

The Rest eats the West: Zur Praxis der Antropofagia

Référence suivante
Article de revueSeefranz, Catrin. The Rest eats the West: Zur Praxis der Antropofagia.  / The Rest eats the West: Acerca de la práctica de la Antropofagia In  Handlungsmacht, Ausdruck, Affekt: Zum Bedeutungswandel affektiver Aussageformen in Lateinamerika  / Agenciamiento, Expresión, Afecto: La resignificación de enunciados afectivos en Latinoamérica Atención! Jahrbuch des Österreichischen Lateinamerika-Instituts, 2013 vol. 16 p. 113-126. Mots-clés:
Amérique Latine
Culture | Philosophie

Résumé :

Die avantgardistische Bewegung der Antropofagia gehört zu den mittlerweile kanonisch gewordenen Formationen des in den 1920er Jahren explodierenden Modernismus Brasiliens. Als dissidente Kulturtheorie stand sie im Widerspruch zu den verschiedensten hegemonialen Positionen, ob Modernisierungsdiktat, Katholizismus, Latifundariat oder Indigenismo . Sozial im privilegierten Kontext der metropolitanen Bohème São Paulos situiert, forderte die Antropofagia ästhetischen, politischen und epistemischen Ungehorsam, der sich vor allem anderen der Macht des Kolonialen entgegensetzt, die auch in der postkolonialen Kondition Brasiliens am Vorabend des Estado Novo relevant bleibt. Emblematischer Held der Antropofagía ist der Tupi, der menschenfressende Wilde, der als souveränes Subjekt inthronisiert wird. Damit gelingt der Antropofagia die Volte, die seit der Conquista dominante Trope des Kannibalischen als Chiffre absoluter Alterität zu besetzen und die kolonialen Logiken zu unterlaufen. Die Antropofagia ist “die originellste meta-kulturelle Reflexion, die jemals in Lateinamerika produziert wurde” und “die einzige wirkliche antikoloniale Strategie, die wir generiert haben .” (Viveiros de Castro) Der Beitrag skizziert das Konzept der Antropofagia, situiert es in seinem historischen Kontext und argumentiert, warum die antropofagische Praxis für aktuelle kritische Diskurse und Positionen relevant bleibt.

Ceisal Redial © REDIAL & CEISAL. Responsabilité éditoriale: Araceli García Martín - AECID (Madrid, España),
Jussi Pakkasvirta - Ceisal (Helsinki, Finlandia).
Développement: Olivier Bertoncello Data Consulting    Hébergeur: CCIN2P3